Speed beim Descent bzw. Approach

  • Werbung

    Jetzt Werbung buchen

    Diese Anzeige wird dir als Unterstützer nicht angezeigt.

    Nachdem ich gerade (mal wieder) Probleme mit der Geschwindigkeit beim Landeanflug hatte, wollte ich euch mal fragen, wie ihr das so macht.
    Passt ihr die Speeds für die Wegpunkte im FMC an oder regelt ihr die übers MCD von Hand?


    Ich habe den Eindruck, dass der Aerosoft Airbus ganz gut alleine zurecht kommt, bei der Dash8 oder der PMD 737 muss ich oft eingreifen.


    Grüße Klaus

  • Hi Boogie,
    das ging mir mit der PMDG737 auch immer so. Da mussten meist die Speed Brakes ran. Besser ist es wenn man sein Decent Profil vorher so detailliert wie möglich plant. Man kann auf der Decentseite des FMC bei Forecast die Winde eingeben, dadurch verändert sich der TOD und man bekommt ein angepassteres Sinkprofil. Wenn du dann den Decent noch 5 Meilen früher als den TOD einleitest, sollte alles smooth von statten gehen. Desto mehr Infos über die Winde das FMC hat, desto besser lässt sich der Decent planen.
    Es kann auch helfen (wenn man ohne ATC fliegt) im Voraus die Anflughöhe des Final Approach Fix etwas niedriger anzusetzen als z.B. die Charts ausgeben, dann nimmt man den Glideslope sozusagen von oben her auf und hat dann bereits eine angepasste Geschwindigkeit.


    Grüsse,
    J.

  • Danke, viele gute Tips, was ich teilweise auch mache, die letzten 1-2 Waypoints vorher etwas tiefer und/oder langsamer im FMC zu programmieren, so dass man quasi schon etwas vorher stabilisiert ist.


    Grüße Klaus

  • Bei mir ist es eigentlich genau umgekehrt. Mir passiert es am ehesten mit dem Airbus, dass ich zu schnell reinkomme. Außerdem empfinde ich die Speedbrakes dort nicht so effektiv.


    Mit der PMDG habe ich eigentlich auch nie Probleme, dort werden ja automatisch die Deceleration-Points eingeplant. Es hängt aber auch ein bisschen vom Approach an sich ab. Wenn etwas engere Radien vorhanden sind, achte ich frühzeitig drauf, nicht zu schnell zu sein, dann reguliere ich die Geschwindigkeit manuell. Bei einem Straight-In-Approach wird es schonmal ein bisschen später. Aber die 737 bekommt man ja gut runtergebremst.


    Die Dash 8 bremst sich ja noch besser, da ist es mir eigentlich noch nie passiert, dass ich zu schnell wäre.

  • Ich fands auffällig, dass im FMC Flugplan der Sprung zwischen zwei Wegpunkten von 220 auf 155 kn ging.
    Ich hatte zwischendurch auch ne Meldung, dass der Descent Path nicht erreichbar wäre, was ich komisch fand. Als ich dann die manuelle Sinkrate eingestellt habe, hatte er vorher auch nur 700 Ft/min. Habe auch schon überlegt, ob FL300 vielleicht zu hoch war für EDDM-EDLW, aber ich hatte eigentlich eine ausreichend lange Cruise-Phase bis zum T/D.


    Ich werde den einfach nochmal machen und wachsamer sein, ich habe mich nach meinen esrten Versuchen mit der 737 vielleicht zu sehr drauf verlassen nach dem Motto "Die macht das schon"


    Grüße Klaus

  • Moin,


    Am Anfang hatte ich mit den Speedbrakes der 737 auch das Problem das, wenn man die #-Taste dafür gedrückt hat, die Spoiler nicht die volle Wirkung entfalteten. Später habe ich eine Achse des Saitek Throttle Quadranten mit den Speedbrakes belegt. Von da an gab es richtige Bremswirkung und die Geschwindigkeit ging ordentlich runter.


    Was die Geschwindigkeitssprünge zwischen zwei Wegpunkten angeht hilft nur eine bessere Planung z.b. mittels Charts. Durch die manuelle Eingabe der Speeds an spezifischen Wegpunkten sollten sich solche Sprünge vermeiden lassen.


    Gruß
    J.