Posts by HaPe

    Grundsätzlich ist mir der Vorgang schon bekannt. Ich habe ja selber einen Flieger und weiß wie es sich anfühlt, wenn ich die Trimmung verstelle. Aber das ist eben keine B737 Max. Und soweit ich die Antworten oben verstanden habe, kann der Steuerdruck da so groß, werden, dass der Flieger manuell nicht mehr steuerbar ist. Wenn das wirklich so ist, fände ich das außerordentlich bemerkenswert.

    Interessant. Du sagst also, dass die Trimmung insgesamt (MCAS ist ja nur ein Teil davon) derart zuschlagen kann, dass der Pilot manuell am Steuerhorn nicht mehr dagegen ausrichten kann? Ich dachte, bei Fly-by-Wire Flugzeugen steuert man nicht mehr mit Muskelkraft? Im Zweifelsfall ... sollte man meinen ... müsste der Pilot doch immer (!) am längeren Hebel sitzen. Wie gesagt: Ich will nur verstehen, was da passiert ist.

    Noch mal ne blöde Frage eines Laien: Wenn so ein Flieger sich offensichtlich über mehrere Minuten nicht so verhält, wie er sich verhalten soll ... wartet der Pilot dann tatsächlich so lange, bis der Flieger am Boden einschlägt? Beispiel der Lion Air Flieger stieg 5 Minuten lang auf 5000 ft, blieb dann (mehr oder weniger) dort 7 Minuten lang und stürzte dann ab. Zwischendurch hat das MCAS wohl mehrfach versucht nach kopflastig zu trimmen. Kommt man da als Pilot zwischendurch nicht mal auf die Idee, alle möglichen Automatiken abzuschalten und selber das Steuerhorn in die Hand zu nehmen? Ich versuche mir gerade vorzustellen, wie die letzten Minuten im Cockpit wohl abgelaufen sind ... aber ich komme da nicht auf einen plausiblen Ablauf.

    den braucht man eigentlich nicht mehr zu übertakten. Da wird man in 5 Jahren noch genug Leistung haben.

    ich kenne mich da ja nicht sooo gut aus, aber irgenwie übertaktet sich der manchmal von selber. Auf der Schachtel stand 3,6 GHz, ohne irgend welche Eingriffe tatsächlich gemessen habe ich aber bis zu 4,8 GHz. Und so teurer ist er (im Vergleich zu anderen CPU der 9. Generation) auch nicht.

    Hallo,


    nochmals vielen Dank für die Mühe, die Du Dir gegeben hast. Finde ich wirklich super von Dir.

    Das ist suboptimal, versuche mal folgendes:

    mit Deinen Einstellungen (jedoch ohne Vsync, mit geparkten Flugzeugen, 80 Grad horizontalem Blickwinkel) und bislang noch keinen Änderungen im NVIDIA Control Panel komme ich jetzt beim JFK Flughafen (Vorfeld, Bahn, in der Luft) auf 65 bis 85 fps. Große Schwankungen bei ähnlichen Bildinhalten gibs jetzt nicht mehr. Ich glaube, da kann man nicht meckern.

    Hallo, oh vielen Dank. Das ist mal ein guter Startpunkt aus der Praxis. Ich wollte sowieso mit den Einstellungen noch etwas rumspielen, aber jetzt weiß ich schon mal, was in der Praxis sinnvoll ist.

    Die GPU bleibt im Normalbetrieb (nur der Windows Desktop ist zu sehen) konstant bei 35°C. Wenn X-Plane läuft (mit den Einstellungen von gestern) geht es in Richtung 55°C bis 58°C. Das sollte noch kein Problem sein. Die CPU ist mittels Heatpipe an einen Kühlkörper direkt zwischen Lüfter und Gehäuse-Lüftungsschlitz angeschlossen. die 95 Watt Abwärme kommt also erst gar nicht richtig ins Gehäuse. Meine einzige Sorge ist, dass die GraKa quasi am Gehäuseblech anliegt (max. ein oder zwei Millimeter Abstand) und da ist der Luftstrom doch stark eingeschränkt. Es gibt zwar ein paar Lüftungslöcher, aber ob die in allen Lebenslagen ausreichen? Ich werde das weiter beobachten. Ich frage mich auch, ob ich die Leistung (und damit die Leistungsaufnahme) der GraKa irgendwie künstlich einschränken kann. So wie andere übertakten sollte ich vielleicht untertakten :-).

    Hallo,


    so, die MSI 2080 "Aero" Grafik-Karte passt gut in das Shuttle Gehäuse, die Stecker der Spannungsversorgung gerade eben so. Lüftung ... hm, mal sehen. Zumindest bläst es hinten ordentlich warm raus. Luft scheint die Karte also zu bekommen.


    Mit der internen Grafik-Schnittstelle hatte ich meist so 18 bis 20 fps, wobei alle Einstellungen auf "minimal" gestellt wurden. Jetzt und ohne irgend welche Optimierungen stehen die meisten Regler jeweils eine Stufe vor "maximal" und ich erreiche meist zwischen 45 und 55 fps, wobei es ordentliche Ausreißer gibt. Zwischendurch waren es mal konstant 65 fps, dann kurzzeitig auch mal 25 bis 30 fps. Mit einem Schwenk auf das Cockpit (ohne Blick nach draußen) werden es gerne mal deutlich über 100 fps. Map einschalten kostet etwa 3 bis 4 fps.


    Ein erster 20 Minuten Flug von Frankfurt nach Nürnberg hat super funktioniert. Bevor ich aber wieder voreilig "Erfolg" verkünde, werde ich erstmal ein paar Flüge absolvieren und melde mich ggf. noch mal wieder.


    Nochmal vielen Dank an Euch.

    HaPe

    Um nochmal auf die Frage im Eingangspost einzugehen: Wenn mehrere Airlines und Anbieter entgegen der eigenen wirtschaftlichen Interessen entscheiden, den Flieger erstmal zu grounden, dann werde ich einen Teufel tun und anderer Meinung sein. Ich denke, dort hat man womöglich noch etwas mehr Informationen als in einem Flusi-Forum. Was mich eher irritiert ist, dass in dem Boeing-Land Amerika (zur Erinnerung: Das ist das Land, in dem auf jeder Küchen-Mikrowelle die Information aufgeklebt sein muss, dass man keine lebenden Tiere darin braten soll) die Flieger nicht gegroundet werden. Da frage ich mich dann schon, wie dort die sicherheitstechnischen und wirtschaftlichen Aspekte abgewogen werden.

    Meines Wissens kann man MCAS in den MAX Maschinen nicht isoliert deaktivieren. Entweder man schaltet die elektrische Trimmung komplett ab (was nicht wirklich im Sinne des Erfinders ist und einen komplett anderen Workflow in Cockpit nach sich zieht) oder man sorgt implizit dafür, dass nicht alle Kriterien erfüllt sind, damit MCAS aktiv wird. Soweit ich weiß wird es erst scharf geschaltet wenn die Klappen eingefahren sind. Drum fallen die Flieger auch nicht gleich hinter der Landebahn runter sondern erst plusminus 50 km später. Aber dazu muss man MCAS ziemlich gut kennen und es scheint von Boeing entwickelt worden zu sein, damit sich der Pilot gerade nicht um die Funktion hinter MCAS kümmern muss.

    Ja, klar. Gesetzt den Fall, ich bekomme eine halbwegs vernünftige GraKa rein und die Wärme raus, ist das gewählte Gehäuse für den geplanten Haupt-Einsatzzweck perfekt. X-Plane läuft da nur nebenher. Dafür habe ich den Rechner nicht zusammen geschraubt. Wenn es nicht klappen sollte, kommt die gute alte MSI 1050 Ti rein und X-Plane fliegt wieder von der Platte und gut isses. In einen umbauten Luftraum sehe ich erstmal keinen Mehrwert für die Hauptanwendung.

    Es gibt eine Liste kompatibler Prozessoren, Speicherbausteine, Grafik-Karten etc. Aber wie das immer so ist: Die Liste wird erstellt, wenn das Gehäuse auf den Markt kommt und wird dann nicht mehr gepflegt. In der Liste ist auch eine Nvidia 1080 Karte aufgeführt von ASUS ... aber nicht welche Bauform. Und das ist entscheidend bei den kleinen Abmessungen. Aus der Nvidia 2000er Generation wird da gar nichts empfohlen ... was aber nichts bedeutet. Leider.


    Ich habe jetzt eine lieferfähige MSI 2080er Karte gefunden, die passen müsste ... Bauform "Aero" - nomen est omen - wenn das mal kein gutes Zeichen für einen Flugsimulator ist :saint:.

    na ja, es hat ein 500 Watt Netzteil eingebaut. Ich muss jetzt einfach mal voraussetzen, dass sich irgend wer in so einer renommierten Computer-Schmiede Gedanken gemacht hat, wie man 500 Watt Verlustleistung aus so einem Gehäuse raus bekommt.


    PS: Im Sommer, wenn es warm ist, fahre ich zum Flugplatz und fliege selber, da bleibt der Flugsimulator aus :-)

    Hallo,


    so, der erste Versuch ging schon mal in die Hose. Die MSI GeForce RTX 2070 passt zwar wie angegossen in den Shuttle-PC ... nur leider muss die 8-polige Spannungsversorgung von oben gesteckt werden und da ist überhaupt kein Platz mehr. Kein Millimeter. Keine Chance.


    Grummelgrummel

    HaPe

    Hallo,

    1. Prepar3D würde ich ausschließlich direkt bei Lockheed Martin kaufen.

    auf der Lockheed Martin Seite (eine Website ohne Impressum ... hmmm) lese ich den Satz:


    "Prepar3D is not to be used, offered, sold or distributed through markets or channels for use as a personal/consumer entertainment product."


    Verstehe ich das richtig, dass es nur Lizenzen für den professionellen bzw. akademischen Bereich gibt, aber keine privaten Lizenzen? Was kauft Ihr dann ... und warum?


    Ciao

    HaPe

    Hallo,


    ich verwende ein X52-Pro-Kombi an X-Plane 11 (aktuelle Version). Über die Einstellungen in X-Plane kann ich die verschiedenen Eingabe-Elemente von Joystick und Schubhebel auch prima Funktionen zuweisen und kalibrieren ... nur wie mache ich das mit den Ausgabe-Elementen? Es gibt jede Menge verschiedenfarbiger LEDs und auch das Multifunktionsdisplay (MFD) und grundsätzlich kann man das diese auch sinnvoll in X-Plane nutzen (zumindest andere Leute können das) ... nur wie funktioniert das?


    Nebenfrage: Ich kann die X52-Pro-Kombi in X-Plane zwar konfigurieren, aber ich sehe kein Vorschaubild auf der linken Seite des Einstellungsfensters. In YouTube-Videos sehe ich aber, dass andere hier ein Vorschaubild von der gleichen Hardware haben. Woran kann das liegen?


    Danke und Ciao

    Hans-Peter

    Hi,


    so, also bevor ich jetzt lange hin und her baue habe ich mal eine Grafikkarte bestellt. Die MSI GeForce RTX 2070 in der Ausführung "Ventus" passt auf jeden Fall in den Steckplatz und von der Leistungsaufnahme mit 175 W ist sie noch erträglich. Sie ist 41 mm dick, 42 mm dürfte sie haben. Wenn das mal keine Presspassung wird :).


    Übrigens ... Ihr seid wirklich große Klasse. Ich fühle mich gut bei Euch aufgehoben !


    Ciso

    HaPe

    ... wobei ... da scheint einiges nicht zusammen zu passen. Shuttle empfiehlt für das SH370R6 Plus Gehäuse (unter anderem) eine ASUS GTX1080-GDDR5X 8G Grafik-Karte. Nun gibt es von dieser Karte anscheinend auch verschiedenen Ausprägungen. Aber alle, die gefunden habe, sind eigentlich zu lang für den Bauraum, den Shuttle selbst vorgibt.


    Alles sehr seltsam.


    Nachtrag: X-Plane schreibt als Hardware-Voraussetzung: Minimal 1 GByte VRAM, empfohlen 4 GByte oder mehr. Der Shuttle nutzt - wie ich gerade heraus gefunden habe - für die Grafik-Schnittstelle gar kein VRAM, dafür aber dynamisch bis zu 2 GByte des Hauptspeichers der CPU. Hm. Das kann jetzt alles und gar nichts bedeuten. Es bleibt also spannend.

    Hallo,


    da komme ich aber dann langsam an die Grenzen dessen, was so ein Shuttle-PC leisten kann. Das Netzteil bietet insgesamt "nur" 500 Watt und von der Größe der Grafik-Karte her bin ich auch limitiert. Insbesondere was die Länge und die Dicke (42 mm) betrifft, so wird es eine 2080 Ti Karte wohl nicht werden können.


    Ich habe in einem anderen Shuttle-PC noch eine MSI GTX 1050 Ti stecken. Die werde ich mal ausprobieren. Damit sollte X-Plane zumindest überhaupt irgend wie laufen können. Gestern (spät) am Abend ist es nämlich - trotz minimaler Grafik-Einstellungen in X-Plane - dann doch wieder zu Programmabstürzen gekommen. Wenn das mit einer 4 GByte Grafik-Karte immer noch passiert, dann muss ich erstmal auf Fehlersuche gehen, bevor ich so viele Öre für eine GraKa in die Hand nehme.


    Ciao

    HaPe

    Falls du das also ernsthaft planst würde ich unter einer GTX 2080ti gar nicht anfangen.

    tatsächlich so ein dickes Brett?


    Ich muss erstmal sehen, wie ich in der Flusi-Welt überhaupt zurecht komme und ob ich das wirklich machen will. Mein Ansatz ist hier überhaupt aufzuschlagen, ist vielleicht etwas ungewöhnlich. Ich plauder mal etwas aus dem Nähkästchen ... nur so zur Unterhaltung, weil Ihr so nett seid :-)


    In der realen Welt bin ich seit vielen Jahren Hobbypilot mit Erfahrung im Motorflug, Motorsegler, Drachenflug und neuerdings sogar der Gyrocopter-Fliegerei. Meine ganze Leidenschaft ist aber die Segelfliegerei, die ich beinahe schon ein halbes Jahrhundert betreibe, die Hälfte der Zeit mit mindestens einem eigenen Fluggerät. Seit Jahrzehnten warte ich bei jedem Urlaubsflug und bei jede Dienstreise darauf, dass die Flugbegleiterin mit bleichem Gesicht durch die Kabine geht und fragt, ob zufällig jemand aushelfen kann, da die Cockpit-Crew leider von einer Fischvergiftung dahin gerafft wurde. Okay, das will ich natürlich nicht wirklich, aber Ihr wisst schon, wie es gemeint ist. Auch als Hobbypilot interessiert man sich dafür, was da vorne hinter der geschlossenen Cockpit-Tür alles so passiert.

    In unserem Flugsportverein gibt es etwa ein halbes Dutzend Fliegerkollegen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Von Bundeswehr-Angehörige bis zu Airbus und Boeing Piloten ist da alles dabei. Während eines Stammtisch-Gesprächs fragte ich mal einen dieser Berufspiloten, ob man denn als Hobbyflieger zur Not so einen Ferienflieger wieder auf den Boden bekommen könnte. Er ließ die Antwort offen, meinte aber, dass es zumindest nicht einfach wird und man da mit ganz anderen Problemen zu tun haben dürfte als man im ersten Moment glaubt. Die Steuerung um die drei Achsen ist das kleinste Problem und auch die Flughäfen würde ich als erfahrener Überlandflieger finden. Die Orientierung im Cockpit ist da schon eher ein Problem. Das Funkgerät würde ich sicher noch ausfindig machen und bedienen können. Aber auf welcher Frequenz würde ich Hilfe finden? Auf der internationalen Notfrequenz 121,5 MHz? Wohl eher nicht. Final scheitern würde ich vermutlich auf der Suche nach dem Schalter, mit dem der Autopilot deaktiviert wird. Unter Anleitung per Funk und wenn man wüsste, wo welcher Schalter sitzt, wären die Chancen bedeutend größer. Und das war dann der Punkt, an dem plötzlich so ein Flugsimulator interessant wurde.


    Leider tut sich nun schon das nächste Problem auf: Nachdem ich nun - unter Zuhilfenahme diverser YouTube-Videos und Checklisten eine B737 zumindest virtuell mal aus dem kalten/dunklen Zustand flugbereit mit laufenden Triebwerken bekommen habe (was wirklich aufwändiger ist als ich dachte), bricht der Techniker in mir durch und ich frage ich mich: Was genau mache ich da eigentlich? Warum steht auf dem Panel für den Start der Triebwerke GND-OFF-CONT-FLT und was genau stelle ich mit IGN(R)-BOTH-IGN(L) ein ... was passiert dann technisch im Flieger und in welchen Situationen verwende ich welche Einstellung? Wenn nach dem Start des Triebwerks der Knopf auf OFF zurück springt - warum belassen es manche Piloten damit und warum stellen andere ihn auf CONT um? Worin unterscheiden sich technisch der Triebwerksstart von GND und FLT ... und das war erst ein Bedien-Panel. Es gibt da noch viel, viel mehr? Fragen über Fragen, auf die auch X-Plane keine Antwort gibt und auf die ich auch im Web nur sehr wenige - und manchmal sogar widersprüchliche Antworten gefunden habe. So ist also mein Interesse gelagert und deshalb ist momentan noch unklar, ob ich X-Plane wirklich intensiv nutzen werde.


    Ciao

    HaPe

    Hallo


    kurze Zwischenbilanz: ich habe alle Einstellungen mal komplett runter gedreht, die den Anschein hatten, irgend etwas mit der GPU zu tun zu haben. Die Simulation sieht eigentlich immer noch ganz gut aus. Dann habe ich einen kleinen Feierabendflug von München nach Nürnberg unternommen, die Map die ganze Zeit offen, ich habe ordentlich gezoomt und die Karte hin und her geschoben und ... keinerlei Abstürze ... weder fliegerisch noch computertechnisch ... phu.


    Vielen Dank nochmal an Euch beide. Der Tipp war goldrichtig. Jetzt bestelle ich eine nette Grafikkarte und dann melde ich mich nochmal wieder.


    Danke

    HaPe