X-Plane 11 stürzt nach dem öffnen der Map ab

  • Werbung

    Jetzt Werbung buchen

    Diese Anzeige wird dir als Unterstützer nicht angezeigt.

    Hallo,


    ich muss vorausschicken, dass ich (a) nicht mehr der allerjüngste bin, (b) trotzdem bzgl. Flugsimulatoren aber kompletter Neuling und (c) keine Ahnung habe, wo ich suchen könnte um meinem Problem auf die Spur zu kommen. Seid also bitte gnädig.


    Das Problem: Immer wenn ich in X-Plane 11.30 über die "m" Taste die Map öffne, stürzt X-Plane früher oder später ab. Mal dauert es eine Minute, mal passiert es sofort. Mal mit und mal ohne eMail-Report an den Hersteller. Manchmal friert der Rechner vorher für ein paar Sekunden ein, aber der Absturz kommt immer. Bei geschlossener Karte ist das bisher noch nicht passiert. Ich meine das gehäuft beobachtet zu haben, wenn ich viel in der Karte hin und her zoome und scrolle.


    X-Plane 11 ist aktuell (= hat alle Updates) und ist derzeit in der unveränderten Original-Konfiguration (keine Add-Ons). Bei der Installation hat es ganz am Ende bei der letzten DVD ein Problem gegeben (konnte nicht auf die DVD zugreifen ... oder so ähnlich) funktioniert hat X-Plane aber trotzdem. Und zwei Online-Updates sind inzwischen auch ohne Probleme durchgelaufen.


    Derzeit ist keine separate Grafik-Karte installiert (... noch nicht). Das Mainboard des Shuttle-PC bietet drei 4K taugliche Schnittstellen und einen DisplayPort davon verwende ich an einem normalen 24 Zoll Monitor mit einer 1920*1200er Auflösung. X-Plane hat aber (in einem Fester oben rechts während der Simulation bzw. meist gleich nach dem Start des Programms ) mehrfach gemeckert, dass die nötige Bildwiederholrate von 20 fps (soweit ich mich entsinne) nicht erreicht werden kann (... ich bin aber trotzdem begeistert von der Optik des Programms)


    Das Ganze läuft auf einem neu zusammen geschraubten Shuttle PC:

    - Basissystem: Shuttle XPC SH370R6 Plus,

    - CPU: Core i9-9900 K (9. Gen.),

    - Memory: 4 x Kingston HyperX Pretator, zusammen 64 GB,

    - HD#1: M.2 SSD, WD Black NVMe, 1 TB

    - HD#2: Seagate Barracuda Pro, 12 TB <== hier ist X-Plane installiert

    - Controller: Logitech G Saitek X52 Pro Flight

    - GraKa: keine (!)


    Kann jemand helfen?


    Danke

    HaPe

  • Hallo Hans-Peter,
    erst einmal willkommen hier im Flusiboard. :)

    Zu deinem Problem finden sich im Internet leider keine Lösungsansätze. Ich würde das Problem also darauf zurückführen, dass keine Grafikkarte vorhanden ist und X-Plane 11 daher aufgrund fehlender Ressourcen abstürzt. Du könntest die Grafik ja mal komplett herunterschrauben und es noch einmal probieren. Sofern es dann funktioniert, liegt es mit Sicherheit an der fehlenden Grafikkarte.

  • Hallo Frank,


    danke für die nette Begrüßung und die schnelle Antwort.


    Gute Idee, kann ich mal ausprobieren. Es wird ja in den Systemvoraussetzungen für X-Plane explizit davon abgeraten, die internen Grafik-Schnittstellen zu verwenden. In der Shuttle-Beschreibung steht sinngemäß, dass die drei Schnittstellen (trotz je 4K-Fähigkeit) in etwa mit einer "Einsteiger-GraKa" zu vergleichen sind. Was immer das genau bedeutet. Ich wollte nur sicherstellen, dass ich da keinem Fehler aufgesessen bin, der in der Flusi-Szene ein alter Hut ist.


    Danke und Ciao

    HaPe

  • Dein Rechner ist der Hammer... hol dir 'ne vernünftige Grafikkarte (GTX 1070 oder RTX 2070 aufwärts, jedenfalls ein Modell mit 8GB oder mehr an VRAM) und du solltest X-Plane ordentlich ans Laufen bekommen.


    Mit 'Einsteiger-Grafikkarten' kommst du in X-Plane jedenfalls nicht sonderlich weit, abseits der nicht funktionierenden Map.

  • Hallo Agnes,


    vielen Dank. Ich hatte es ja schon geahnt, aber manches muss man sich einfach von jemand anderem bestätigen lassen. Für eine komplett andere Anwendung (HTAV Shows unter Wings Platinum) ist ohnehin eine "gescheite" GraKa geplant gewesen. Die wird dann eben jetzt vorgezogen :-) . Sehr schick fände ich auch so einen breiten "curved" Monitor, die es jetzt mit einer 5K Auflösung (zumindest in der Breite) gibt. Okay, vielleicht gibts die auch schon länger ... ich kenne mich auf dem Gaming-Markt nicht so aus. Und dann wären meine 4K Schnittstellen sowieso von gestern gewesen.


    Ciao

    HaPe

  • Hallo


    kurze Zwischenbilanz: ich habe alle Einstellungen mal komplett runter gedreht, die den Anschein hatten, irgend etwas mit der GPU zu tun zu haben. Die Simulation sieht eigentlich immer noch ganz gut aus. Dann habe ich einen kleinen Feierabendflug von München nach Nürnberg unternommen, die Map die ganze Zeit offen, ich habe ordentlich gezoomt und die Karte hin und her geschoben und ... keinerlei Abstürze ... weder fliegerisch noch computertechnisch ... phu.


    Vielen Dank nochmal an Euch beide. Der Tipp war goldrichtig. Jetzt bestelle ich eine nette Grafikkarte und dann melde ich mich nochmal wieder.


    Danke

    HaPe

  • Falls du das also ernsthaft planst würde ich unter einer GTX 2080ti gar nicht anfangen.

    tatsächlich so ein dickes Brett?


    Ich muss erstmal sehen, wie ich in der Flusi-Welt überhaupt zurecht komme und ob ich das wirklich machen will. Mein Ansatz ist hier überhaupt aufzuschlagen, ist vielleicht etwas ungewöhnlich. Ich plauder mal etwas aus dem Nähkästchen ... nur so zur Unterhaltung, weil Ihr so nett seid :-)


    In der realen Welt bin ich seit vielen Jahren Hobbypilot mit Erfahrung im Motorflug, Motorsegler, Drachenflug und neuerdings sogar der Gyrocopter-Fliegerei. Meine ganze Leidenschaft ist aber die Segelfliegerei, die ich beinahe schon ein halbes Jahrhundert betreibe, die Hälfte der Zeit mit mindestens einem eigenen Fluggerät. Seit Jahrzehnten warte ich bei jedem Urlaubsflug und bei jede Dienstreise darauf, dass die Flugbegleiterin mit bleichem Gesicht durch die Kabine geht und fragt, ob zufällig jemand aushelfen kann, da die Cockpit-Crew leider von einer Fischvergiftung dahin gerafft wurde. Okay, das will ich natürlich nicht wirklich, aber Ihr wisst schon, wie es gemeint ist. Auch als Hobbypilot interessiert man sich dafür, was da vorne hinter der geschlossenen Cockpit-Tür alles so passiert.

    In unserem Flugsportverein gibt es etwa ein halbes Dutzend Fliegerkollegen, die ihr Hobby zum Beruf gemacht haben. Von Bundeswehr-Angehörige bis zu Airbus und Boeing Piloten ist da alles dabei. Während eines Stammtisch-Gesprächs fragte ich mal einen dieser Berufspiloten, ob man denn als Hobbyflieger zur Not so einen Ferienflieger wieder auf den Boden bekommen könnte. Er ließ die Antwort offen, meinte aber, dass es zumindest nicht einfach wird und man da mit ganz anderen Problemen zu tun haben dürfte als man im ersten Moment glaubt. Die Steuerung um die drei Achsen ist das kleinste Problem und auch die Flughäfen würde ich als erfahrener Überlandflieger finden. Die Orientierung im Cockpit ist da schon eher ein Problem. Das Funkgerät würde ich sicher noch ausfindig machen und bedienen können. Aber auf welcher Frequenz würde ich Hilfe finden? Auf der internationalen Notfrequenz 121,5 MHz? Wohl eher nicht. Final scheitern würde ich vermutlich auf der Suche nach dem Schalter, mit dem der Autopilot deaktiviert wird. Unter Anleitung per Funk und wenn man wüsste, wo welcher Schalter sitzt, wären die Chancen bedeutend größer. Und das war dann der Punkt, an dem plötzlich so ein Flugsimulator interessant wurde.


    Leider tut sich nun schon das nächste Problem auf: Nachdem ich nun - unter Zuhilfenahme diverser YouTube-Videos und Checklisten eine B737 zumindest virtuell mal aus dem kalten/dunklen Zustand flugbereit mit laufenden Triebwerken bekommen habe (was wirklich aufwändiger ist als ich dachte), bricht der Techniker in mir durch und ich frage ich mich: Was genau mache ich da eigentlich? Warum steht auf dem Panel für den Start der Triebwerke GND-OFF-CONT-FLT und was genau stelle ich mit IGN(R)-BOTH-IGN(L) ein ... was passiert dann technisch im Flieger und in welchen Situationen verwende ich welche Einstellung? Wenn nach dem Start des Triebwerks der Knopf auf OFF zurück springt - warum belassen es manche Piloten damit und warum stellen andere ihn auf CONT um? Worin unterscheiden sich technisch der Triebwerksstart von GND und FLT ... und das war erst ein Bedien-Panel. Es gibt da noch viel, viel mehr? Fragen über Fragen, auf die auch X-Plane keine Antwort gibt und auf die ich auch im Web nur sehr wenige - und manchmal sogar widersprüchliche Antworten gefunden habe. So ist also mein Interesse gelagert und deshalb ist momentan noch unklar, ob ich X-Plane wirklich intensiv nutzen werde.


    Ciao

    HaPe

  • tatsächlich so ein dickes Brett?

    Wenn es X-Plane sein soll und die Monitorauflösung 5k dann auf jeden Fall. Wenn der Monitor 'nur' 1080p oder WQHD liefern soll reichen auch die günstigeren Modelle ab der 1070 aufwärts (theoretisch in 1080p auch die 1060 oder die neuen 1660er, die haben aber nur 6GB VRAM, würde also zur 1070 tendieren). Das hängt letztlich auch etwas von deinen Erwartungen ab und wie du den Sim nutzt - falls du da aber wirklich Spaß dran entwickeln solltest und dann auch wirklich Flüge absolvieren möchtest, vielleicht auch tolle Landschaften bewundern und ähnliches, solltest du eine ordentliche Grafikkarte haben. Da X-Plane die Grafikkarte aber so oder so ordentlich auslastet und eine 4k- oder auch 5k-Auflösung durch die zusätzliche Masse an zu berechnenden Pixeln die GPU-Last deutlich steigert denke ich, dass du in diesem Fall um die Spitzenmodelle nicht herumkommst. In 4k dürfte dann eine 2080 (ohne ti) wohl auch schon reichen.


    Ich habe das hier selbst mal grob getestet auf meinen 1080p-Monitor mit einer GTX 1070: Normal fliege ich mit ordentlichen Einstellungen und Tweaks bei 60 FPS, Grafikkarte hat noch ordentlich Luft. Wenn ich die Auflösung (per NVidia-Treiber und DSR) dann auf 4k hochziehe halbiert sich meine Framerate auf etwa 30 und die Grafikkarte ist voll am Limit und plötzlich die Handbremse.

  • Hallo,


    da komme ich aber dann langsam an die Grenzen dessen, was so ein Shuttle-PC leisten kann. Das Netzteil bietet insgesamt "nur" 500 Watt und von der Größe der Grafik-Karte her bin ich auch limitiert. Insbesondere was die Länge und die Dicke (42 mm) betrifft, so wird es eine 2080 Ti Karte wohl nicht werden können.


    Ich habe in einem anderen Shuttle-PC noch eine MSI GTX 1050 Ti stecken. Die werde ich mal ausprobieren. Damit sollte X-Plane zumindest überhaupt irgend wie laufen können. Gestern (spät) am Abend ist es nämlich - trotz minimaler Grafik-Einstellungen in X-Plane - dann doch wieder zu Programmabstürzen gekommen. Wenn das mit einer 4 GByte Grafik-Karte immer noch passiert, dann muss ich erstmal auf Fehlersuche gehen, bevor ich so viele Öre für eine GraKa in die Hand nehme.


    Ciao

    HaPe

  • ... wobei ... da scheint einiges nicht zusammen zu passen. Shuttle empfiehlt für das SH370R6 Plus Gehäuse (unter anderem) eine ASUS GTX1080-GDDR5X 8G Grafik-Karte. Nun gibt es von dieser Karte anscheinend auch verschiedenen Ausprägungen. Aber alle, die gefunden habe, sind eigentlich zu lang für den Bauraum, den Shuttle selbst vorgibt.


    Alles sehr seltsam.


    Nachtrag: X-Plane schreibt als Hardware-Voraussetzung: Minimal 1 GByte VRAM, empfohlen 4 GByte oder mehr. Der Shuttle nutzt - wie ich gerade heraus gefunden habe - für die Grafik-Schnittstelle gar kein VRAM, dafür aber dynamisch bis zu 2 GByte des Hauptspeichers der CPU. Hm. Das kann jetzt alles und gar nichts bedeuten. Es bleibt also spannend.

  • So ein Shuttle ist ein Mini-PC? Dafür gibt es tatsächlich nomal kleinere Grafikkarten, wobei die 1080 ein Auslaufmodell und eventuell nicht mehr in allen Ausführungen verfügbar ist - da würde ich dann auch eher zur 2070 tendieren, die ist noch etwas stärker als die 1080 und kostet vergleichbar viel oder sogar weniger. Lässt sich das Netzteil des PCs denn bei Bedarf tauschen?


    Mit einer 1050ti kannst du X-Plane sicher in 1080p vernünftig betreiben, wenn du es ordentlich einstellst und nicht allzuviel an AddOns hinzufügst (4GB frisst XP mal so nebenbei), wenn du aber auf 5k gehen möchtest... das kannst du dann wahrscheinlich vergessen mit dieser Karte.

  • Hi,


    so, also bevor ich jetzt lange hin und her baue habe ich mal eine Grafikkarte bestellt. Die MSI GeForce RTX 2070 in der Ausführung "Ventus" passt auf jeden Fall in den Steckplatz und von der Leistungsaufnahme mit 175 W ist sie noch erträglich. Sie ist 41 mm dick, 42 mm dürfte sie haben. Wenn das mal keine Presspassung wird :).


    Übrigens ... Ihr seid wirklich große Klasse. Ich fühle mich gut bei Euch aufgehoben !


    Ciso

    HaPe

  • Hallo,


    so, der erste Versuch ging schon mal in die Hose. Die MSI GeForce RTX 2070 passt zwar wie angegossen in den Shuttle-PC ... nur leider muss die 8-polige Spannungsversorgung von oben gesteckt werden und da ist überhaupt kein Platz mehr. Kein Millimeter. Keine Chance.


    Grummelgrummel

    HaPe